22.11.2019 in Presseecho

Lehrreicher Waldrundgang in Leinfelden-Echterdingen

 

Es ist nicht verwunderlich, dass auch unser Stadtwald vom Klimawandel stark betroffen ist. Deutlich wurde das beim Waldrundgang, den der Gemeinderat mit interessierten Bürgern und Bürgerinnen durchgeführt hat. Lobenswert ist, dass schon mit einer geänderten Bepflanzung darauf reagiert wurde: Der Fichtenbestand (Flachwurzler) wurde deutlich reduziert, es gibt nun 70 % Laubbäume mit zunehmender Anpflanzung der Eiche, die tief wurzeln kann. Auch Robinie und Douglasie, die ebenfalls Trockenheit besser vertragen, könnten zukünftig verstärkt eingesetzt werden.

Um auch weiterhin in den Wäldern spazieren gehen und frische Luft atmen zu können, müssen allerdings die Wurzeln des Klimawandels angepackt werden. Unser Gemeinderat wird demnächst über ein neues Klimaschutzkonzept beraten. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass ein ganzer Strauß von Maßnahmen zur Verbesserung unserer Umwelt verabschiedet wird. Aber auch jede einzelne Bürgerin und jeder einzelne Bürger ist gefragt. Es wird angesichts der deutlichen Schäden, die man bei einem Waldspaziergang erkennen kann klar, dass wir z.B. unser Mobilitätsverhalten und unseren Umgang mit Nahrung dringend verändern müssen.

Regina Gabriel, SPD-Vorstandsmitglied

 

17.11.2019 in Presseecho

Mehr tun für eine lebenswerte Stadt für Menschen mit Behinderungen, für Ältere und für Eltern mit Kinderwagen

 

Wussten Sie, dass knapp acht Mio. schwerbehinderte Menschen 2017 in Deutschland lebten, das sind knapp 10 % der Bevölkerung. Unsere Gesellschaft wird immer älter, in LE leben mehr als 1.000 Menschen, die älter als 80 Jahre sind. Wir müssen uns schon fragen, ob die Belange von Menschen mit Behinderungen oder älterer Menschen und die Interessen von Eltern mit Kinderwagen in ausreichender Art und Weise bei der Stadtplanung und bei der Gestaltung des Wohnumfelds berücksichtigt werden?

Die SPD-Fraktion stellt fest, dass es hier noch einiges zu verbessern gibt. Kürzlich hatte die Verwaltung die Fraktionen zu einer Sitzung der Arbeitsgruppe barrierefreies LE eingeladen. Es war sehr bedauerlich, enttäuschend und wirklich schade, dass nur zwei Fraktionen an dieser Veranstaltung teilgenommen haben, nämlich die Liste Engagierte Bürger/Demokratie in Bewegung und die SPD. Wir jedenfalls haben an diesen Abend viel Neues erfahren und einiges dazu gelernt.

 

16.11.2019 in Presseecho

Leserbriefe unserer Vorstandsmitglieder in der Filder-Zeitung

 

In der Filder-Zeitung vom 16. November 2019 sind zwei Leserbriefe zum Thema "Filder-Moschee in Oberaichen" und den zugehörigen Leserbriefen von unseren Vorstandsmitgliedern Jörg Pauly und Regina Gabriel (Foto) erschienen. Anbei können Sie diese lesen.

Schriftführer Hans-Ulrich Kramer hat zum Thema "Armut auf den Fildern" einen Leserbrief geschrieben, der am 19. November abgedruckt wurde. Hier finden Sie diesen ebenfalls. Der Leserbrief bezieht sich auf den Aufmacher "Die Schattenseiten der Boomregion" in der Filder-Zeitung vom 12. November 2019.

 

10.11.2019 in Presseecho

Politischer Martini mit Ernst-Ulrich von Weizsäcker und MdB Nils Schmid

 

Am 10. November – und damit einen Tag vor dem Martinstag – lud MdB Nils Schmid (li.) zum 2. Politischen Martini. Unter den zahlreichen Gästen waren auch einige Mitglieder der SPD L.-E. Gastredner war Ernst-Ulrich von Weizsäcker (re.), neben den verstorbenen Erhard Eppler und Hermann Scheer der große ökologische Vordenker der SPD. Von 2012 bis 2018 war von Weizsäcker Co-Präsident des renommierten Club of Rome.

 

Nils Schmid betonte in seiner Begrüßung, dass die SPD sich, sobald die Führungsfrage geklärt ist, wieder pointierter mit den politischen Mehrheits- und Zukunftsthemen beschäftigen muss. Ernst-Ulrich von Weizsäcker zeigte auf, was die großen Zukunftsthemen sind: Zum einen natürlich die Umwelt- und Klimapolitik. Von Weizsäcker lobte ausdrücklich das Klimapaket der GroKo als Schritt in die richtige Richtung. Die Bepreisung von CO2 sowie die festgeschriebenen Verbindlichkeiten seien wichtige Maßnahmen. Als zweites wichtige Feld nannte von Weizsäcker die Technologiepolitik mit dem Stichwort Künstliche Intelligenz. Zum dritten die Friedenspolitik, die in Zeiten eines neuen globalen Wettrüstens immer wichtiger werde. Schließlich eine international koordinierte Finanzpolitik wie sie Olaf Scholz vertrete, die z.B. helfen solle, Steueroasen trockenzulegen. Und zuletzt eine umfassende Bildungspolitik, die lebenslanges Lernen im Beruf und Erwachsenenalter einschließe. Ernst-Ulrich von Weizsäcker zeigte sich in seiner inspirierenden, nach vorne gerichteten Rede davon überzeugt, dass die SPD wieder an Zuspruch gewinnen kann, wenn sie sich neben sozialen Fragen und Verteilungsfragen verstärkt diesen Zukunftsfragen widmet. Text und Foto: Hans-Ulrich Kramer, Vorstandsmitglied SPD L.-E.

 

04.11.2019 in Presseecho

Illegale Flugblattverteilung in der Stadt

 

Die AfD bezog im letzten Amtsblatt der Kalenderwoche 44 Stellung zum Beschluss des Gemeinderates der Stadt Leinfelden-Echterdingen zum Moscheebau und dem in der Stadt anonym verteilten Flugblatt im Vorfeld der Sitzung des Gemeinderates zu dem Thema Moscheebau am 22.10.2019. In dem Flugblatt wird vor der angeblichen Islamisierung der Gesellschaft gewarnt.

Nach wie vor ist betrüblich, dass die AfD nicht in der Lage ist amtliche Statistiken lesen zu können. Bemerkenswert ist die Aussage, dass man sich den Stil der Bekanntmachung (Flugblatt) nicht zu eigen mache. Tja, eine Distanzierung von dem Vorfall sieht anders aus. Jörg Pauly, OV SPD Leinfelden-Echterdingen