Gegenwart und Zukunft in unserer Stadt

Veröffentlicht am 30.03.2019 in Presseecho

Die SPD Leinfelden-Echterdingen beschäftigt sich mit den Themen der Gegenwart wie Parkraum- und Wohnproblemen genauso wie mit der Zukunft unserer Stadt: Wie soll das Zusammenleben hier vor Ort in den Jahren 2025 bis 2030 aussehen? Leider sind unsere Vorschläge, sich aufzumachen und zusammen mit interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dem Handel und Gewerbe an dem Projekt „Leinfelden-Echterdingen im Jahre 2025 bis 2030“ zu arbeiten bislang weder von der Verwaltung noch von anderen Fraktionen unterstützt worden. Auf einen Nenner gebracht geht es um die große Frage: Wie organisieren wir den Zusammenhalt in L.-E.?

Die Themen der Gegenwart in unserer Stadt sind die Parkraumprobleme, der starke Verkehr in und durch LE, die immer teureren Mieten und Wohnungen, die fehlenden Kinderbetreuungsplätze sowohl im Kindergartenbereich wie auch in den Grundschulen. Hinzu kommen die teils drastischen Verzögerungen städtischer Bauvorhaben wie z.B. der Sport- und Festhalle Musberg, der An- und Ausbau der Filderhalle, das lange Verfahren bei der Standortsuche für den Feuerwehrstandort Stetten oder der sich seit längerem abzeichnende Bedarf weiterer Klassenräume an einigen Schulen in unserer Stadt.

Neuer Streitpunkt sind die fehlenden Verwaltungsräume für die  Stadtverwaltung. In der Diskussion über ein neues, zentrales Rathaus an einem noch unbekannten Ort hat sich die SPD-Fraktion für den Beibehalt der bestehenden Rathäuser in der Ortsmitte von Echterdingen und Leinfelden ausgesprochen. Die Anlaufstelle Rathaus soll nach unserer Meinung dorthin, wo unsere Bürger einkaufen gehen und sich wohlfühlen. Dies ist sicherlich in einem gewachsenen Ortskern mehr gegeben als in Randlage oder gar in einem neu zu schaffenden Umfeld.

Die SPD macht sich seit jeher zur Aufgabe, auch an morgen, an die Zukunft zu denken. Leider sind unsere Vorschläge, sich aufzumachen und zusammen mit interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dem Handel und Gewerbe an dem Projekt „ Leinfelden-Echterdingen im Jahre 2025 bis 2030“ zu arbeiten bislang weder von der Verwaltung noch von anderen Fraktionen unterstützt worden. Dabei sind gerade diese Themen wichtig: Wie finden junge Familien bezahlbaren Wohnraum, wo bringen wir unsere Kinder unter, wie ist das schulische Bildungsangebot, wie finden sich genügend Betreuer für  Sportunterricht, wie sieht das kulturelle Angebot unserer Stadt aus? Gibt es auch weiterhin ein Hallenbad? Können älter werdende Menschen und ihre Familienangehörige sich auf Betreuungsangebote verlassen und  werden genügend Seniorenwohnungen da sein? Wie sieht es mit der ärztlichen Versorgung aus? Kurz zusammengefasst und auf einen Nenner gebracht: Wie organisieren wir den Zusammenhalt in LE?

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen liegt im sog. Speckgürtel von Stuttgart. Auf unserer Markung liegen der Flughafen, die Landesmesse, bald der zweite Hauptbahnhof von Stuttgart. Nicht nur in unserer Stadt wird viel gebaut, auch um uns herum kommt noch - im wahrsten Sinne des Wortes -  viel auf uns zu. Es entstehen neue Arbeitsplätze, andere werden durch den technischen Wandel wegfallen. Der Wohnungsmarkt zeigt eine schlimme Entwicklung, es gibt zu wenig und viel zu teurere Wohnungen. Hinzu kommen ökologische Fragen: Wie sichern wir die Landwirtschaft und erhalten die Landschaft, den Wald und unsere Naherholungsflächen?

Die SPD vor Ort diskutiert über diese Probleme, und sie hat mit dem Arbeitskreis Filder, in dem alle Fildergemeinden und die südlichen Stadtteile von Stuttgart zusammenarbeiten, eine regionale Plattform. Am 26. Mai 2019 sind Kommunalwahlen. Wir als SPD wollen die Zukunft sozial gestalten! Für die SPD-Fraktion Erich Klauser