Uploadfilter ? Nein danke !

Veröffentlicht am 01.04.2019 in Europa

Letzte Woche diskutierte das Europäische Parlament über eine Urheberrechtsreform. Unsere Partei war anfangs auch Befürworter dieser Reform, um vorallem Künstler, Journalisten, Sänger, Autoren usw. besser zu schützen und ihre Verdienste und Arbeit stärker anzuerkennen. Der Schutz des geistigen Eigentums ist uns Sozialdemokraten extrem wichtig, aber nicht so.

Die Reform wurde unteranderem von den großen Printmedien vorangetrieben, da viele ihrer Artikel-Ausschnitte umsonst im Internet bei den großen Internet-Giganten öffentlich zugänglich waren, nun sollen diese Geld dafür an die Printmedien zahlen.

Auf der anderen Seite sollen bei hochladen von Bildern, Texten, Grafiken, usw. überprüft werden, ob diese nicht gegen das Urheberrecht verstößt. Was als richtiges Problem identifiziert wurde, könnte mit dieser schlechten Lösung, die Internetkultur einschränken, denn bei so viel Daten die hochgeladenen werden, können nur Uploadfilter helfen, diese haben jedoch zwei Mankos: 


1. Diese Uploadfilter, erkennen keine Satire, Humor, Memes( kleine Sekundenclips), damit könnte eine Zensur entstehen.  Denn große Unternehmen werden eher Grauzonen meiden, um Klagen zu entgehen, so könnten sie dann alle kritischen Daten, eher nicht zulassen.

2. Kleine Plattformen, können sich solche Uploadfilter meist nicht leisten und müssen auf die der großen Unternehmen zurückgreifen und kommen so in eine Abhängigkeit, bzw. können Anklagen nicht so leicht finanziell wegstecken, wenn sie keine Uploadfilter haben, wie die mächtigen Internet-Giganten. Außerdem können die großen Internet-Giganten die Preise diktieren oder kleinere, aufsteigende Plattformen ausbremsen.

Nach massiven Protesten, der meist jungen Menschen, die ein Teil Ihrer Identität bedroht sehen, da Onlinesein ein sehr wichtiger Bestandteil des Lebens ist, einer umfassenden Petition mit mehr als 5.000.000 Unterschriften aus ganz Europa, hat sich unsere Partei entschieden, genau das zu tun, wofür die Abgeordneten gewählt werden, die Stimme der Menschen zu sein und stimmte fast geschlossen gegen die Reform


Im Gegensatz zur CDU, die mit Ihren Berichterstatter Axel Voss, eher durch Ahnungslosigkeit und peinlichen Auftritten von sich aufmerksam machten, sowie die mutigen Demonstranten, als "Social-Bots" oder "gekaufte Demonstranten der großen amerikanischen Konzerne" veruschte zu diskreditieren und komplett für die Uploadfilter stimmten.

Die großen Gewinner heißen Google, Facebook und Bild und

die Verlierer die Jugend, die Internetkultur und kleine Internetplattformen.

Genau solche Entscheidungen treiben die Leute in die Arme der Populisten. Die Jugend in Deutschland ist noch proeuropäische eingestellt, doch wenn weiterhin solche Entscheidungen, gegen die Jugend getroffen werden, kann sich das leider schnell ändern.

 

Daniel Krusic