SPD-Fraktion befürwortet Einspruch zum Planfeststellungsverfahren 1.3

Veröffentlicht am 27.09.2019 in Presseecho

Das Mobilitätsproblem der Region wird ohne die Schiene nicht zu lösen sein. Eine Verschlechterung des ÖPNV kommt für uns überhaupt nicht in Frage. Die Taktung der S-Bahn auf dem heutigen Niveau zu halten ist daher die Minimalforderung der Stadt. Ziel muss es aber sein, dass wir einen verlässlichen 10 Minuten Takt erhalten und den Raum für eine künftige Verbesserung freihalten um z.B. eine Querverbindung von Böblingen nach Esslingen zu ermöglichen. Das alles wird durch die Pläne der Bahn gefährdet, im Rahmen von S 21 die Fernverkehrszüge über die bestehenden S-Bahngleise zu führen. Bei der letzten Sitzung des Technischen Ausschusses/Gemeinderat hat der Berater der Stadt, Prof. Hohnecker, erhebliche Mängel in den Planungen der Bahn aufgezeigt. Dazu gehören zum Beispiel Niveauunterschiede an der Rohrer Kurve, lange Umsteigezeiten im Flughafenbahnhof oder Planungsfehler bei der Berechnung der Zeiten. Seine Vorschläge zur Verbesserung werden im Rahmen der Erörterung als Position der Stadt eingebracht werden. Auch Verbesserungen zum Erdlager Oberaichen sind zwingend zu erreichen! Schienen werden auf 80-100 Jahre abgeschrieben. Entsprechend muss die Leistungsfähigkeit der Trasse auch in den kommenden Jahrzehnten gewährleistet sein und darf nicht bereits vor dem Bau zum Kollaps verdammt sein. Daher hat die SPD Fraktion einstimmig den Einspruch befürwortet.

Jens Zellmer für die SPD-Fraktion

Zum Thema U 5 geht es hier weiter.

Aufsiedelung frühzeitig mitdenken! Verbesserung der U 5 jetzt planen!

In Leinfelden und Unteraichen wird es künftig deutlich mehr Bewohner und auch mehr Arbeitnehmer geben und die Straße zwischen Leinfelden und Echterdingen ist die meist befahrenste in LE. Gründe genug Verbesserungen bei der U 5 anzumahnen. Um diese zu prüfen und unsere Möglichkeiten vorzustellen waren Herr Pfeilsticker und Herr Dr. Christiani von der SSB zu Gast. Bereits heute ist ab dem Bahnhof Leinfelden die U-Bahn morgens gefühlt proppenvoll und ein Sitzplatz nur Glückssache. Die objektiven Zahlen der SSB zeigen jedoch, dass die Auslastung wohl nicht im kritischen Bereich liegt. So erreichen die Fahrgastzahlen nicht die kritische Grenze von 65% Auslastung - wobei damit nicht Sitzplätze gemeint sind, sondern die Gesamtkapazität. Wie könnte dennoch eine Verbesserung erreicht werden? Längere Züge würden mehr Sitzplätze schaffen, das wäre allerdings recht teuer. 

Ein 10 Minutentakt nach Stuttgart runter ist langfristig nicht möglich, da eine neue Linie aus Plieningen den letzten Slot in die Stadt planerisch bereits ausfüllt.

Interessant fanden wir insbesondere das Gedankenspiel einer neuen Linie von Leinfelden-Echterdingen nach Dürrlewang oder Vaihingen. Dafür wären allerdings bauliche Maßnahmen erforderlich. Die Kosten lägen dadurch bei rund 1,1 Mio € pro Jahr für LE. Möglicherweise steigt ja hierfür die Unterstützung, wenn die neuen Bürger physisch da sind!

Die zweite Verbesserung wäre die Verlängerung. Hier sieht der Status so aus, dass die Unterlagen für die Planfeststellung bis zur Haltestelle „Neuer Markt“ derzeit fertig gestellt werden. Für die U5 Verlängerung bis nach Echterdingen rein gibt es aber weiter keinen neuen Sachstand bei der SSB. Also müssen wir hier die treibende Kraft sein!