Parkraumkonzeption in L.-E. und fehlende Klassenräume

Veröffentlicht am 15.03.2019 in Presseecho

Endlich ist es soweit: Am Donnerstag, den 21. März, wird die zwischenzeitlich erarbeitete Parkraumkonzeption der Öffentlichkeit vorgestellt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Das Konzept soll ein erster Schritt sein, die oft dramatische Situation der zugeparkten Straßen in unserer Stadt zu entspannen.

Ein echtes Ärgernis ist die Unterversorgung an Kinderbetreuungsplätzen und zunehmend auch die von Schulräumen. Jetzt sollen endlich die Zeppelinschule und die Goldwiesenschule in Echterdingen mehr Klassenräume erhalten. Dazu sind Anbauten notwendig. Viel zu spät hat die Verwaltung reagiert und so wird es leider so sein, dass die Räume viel zu spät zur Verfügung stehen. Dies ist nicht zu entschuldigen...

Endlich ist es soweit: Am Donnerstag, den 21. März, wird die zwischenzeitlich erarbeitete Parkraumkonzeption der Öffentlichkeit vorgestellt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Das Konzept soll ein erster Schritt sein, die oft dramatische Situation der zugeparkten Straßen in unserer Stadt zu entspannen.

Keine zielführende Lösung allerdings ist die immer wieder geäußerte Meinung, das Parkraumangebot am Flughafen und an der Messe zu beschränken, damit mehr Fluggäste oder Besucher auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Denn nicht nur die gute Anbindung öffentlicher Einrichtungen ist entscheidend, sondern auch die am jeweiligen Wohnort oder Arbeitsplatz.

Wir bitten um rege Teilnahme an der Veranstaltung im Rahmen LE im Dialog am 21. März um 18 Uhr in der Filderhalle Leinfelden.

Wer halbwegs aufmerksam durch unsere Stadt geht oder fährt, der sieht an vielen Stellen die Neubauten von Wohnhäusern. Dabei ist der Bedarf an Wohnraum noch größer und führt immer mehr zu horrenden Preisen und Mieten. Dass die Stadt hier nur bedingt gegensteuern kann ist leider so, aber auch hier muss reagiert werden. Im Gebiet Schelmenäcker wird in absehbarer Zeit Wohnraum geschaffen, was die Knappheit aber nur geringfügig beeinflussen wird.

Was aber voll auf städtische Kosten geht, ist die Unterversorgung an Kinderbetreuungsplätzen und zunehmend auch die von Schulräumen. Jetzt sollen endlich (!) die Zeppelinschule und die Goldwiesenschule in Echterdingen mehr Klassenräume erhalten. Dazu sind Anbauten notwendig. Viel zu spät hat die Verwaltung reagiert und so wird es leider so sein, dass die Räume viel zu spät zur Verfügung stehen. Dies ist nicht zu entschuldigen. Erich Klauser für die SPD-Fraktion