SPD Leinfelden-Echterdingen trauert um Helmut Nolda

Veröffentlicht am 21.07.2015 in Ortsverein

Helmut Nolda ist tot. Ein großer, sympathischer, glaubwürdiger Mensch ist von uns gegangen.

 

Helmut Nolda war viele Jahre Geschäftsführer der Landsiedlung Stuttgart und hat mit dieser viel für die Landwirtschaft in Württemberg erreicht. Vorausschauend, nach vorne denkend und handelnd hat er sich schon sehr früh für die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie stark gemacht und hier wahrhaft Pionierarbeit geleistet. Nicht nur deshalb war er in den 70er Jahren vom damaligen Vorsitzenden der SPD Baden-Württemberg, Erhard Eppler, als Landwirtschaftsminister im Gespräch.

 

Sein Engagement über viele Jahrzehnte hinweg in der SPD auf Landesebene als auch vor Ort war beispielhaft. So war Helmut Nolda auch für viele hier im Ort eine überaus wichtige und kompetente Stimme bei der Auseinandersetzung um die Ansiedlung der Messe.

 

Wer immer ihn auch kannte, dem fallen folgende Attribute zu ihm ein: Verlässlich, bescheiden, solidarisch, nachdenklich, vielseitig begabt. Gerade deshalb ist es ihm auch immer wie kaum einem Anderen geglückt, Menschen zusammenzubringen und zu begeistern.

 

Wir in der SPD Leinfelden-Echterdingen sind stolz darauf, dass er sich bis ins hohe Alter hinein, bis vor wenigen Monaten, bei uns eingebracht, uns unterstützt und unsere Veranstaltungen besucht hat. Sein Wort hatte Gewicht, seine Ratschläge öffneten oft neue Perspektiven, war er doch zusammen mit seiner Frau Waltraut tief im Ort verwurzelt und anerkannt und deshalb auch mit den Dingen, die die Menschen vor Ort bewegen, bestens vertraut.

 

Wir verlieren mit Helmut Nolda einen Menschen, der uns viel gegeben hat, der uns immer als Vorbild in Erinnerung bleiben wird. Und die Erinnerung an ihn wird genauso nachhaltig und nachdrücklich sein, wie das seine vielen Bilder und Zeichnungen sind. Ob das nun seine Landschaften, seine Interpretationen sakraler Gebäude oder auch seine vielen Karikaturen über seine Weggefährten sind, zu denen wir glücklicherweise auch gehören durften.

 

Wir trauern mit seiner großen Familie um einen Freund, Weggefährten und einen Menschen, der die Ideale der Sozialdemokratie stets glaubwürdig gelebt hat.

 

Erich Klauser, SPD-Fraktionsvorsitzender