Ja zum Hallenbad in Leinfelden!

Veröffentlicht am 18.04.2019 in Presseecho

Wir brauchen in jedem Fall weiterhin ein Hallenbad in Leinfelden. Die SPD L.-E. bekennt sich klar dazu. Die Verwaltung muss nun dringend einen Zeitplan vorlegen. Ein Neubau an gleicher Stelle könnte im Vergleich zu einer Sanierung die bessere Lösung sein.

Einige Bürgerinnen und Bürger machen sich seit längerer Zeit für das Hallenbad Leinfelden stark. Für dieses Engagement möchten wir uns zunächst ausdrücklich bedanken. Die SPD-Fraktion hat die Initiative von Anfang an unterstützt. Für uns ist vollkommen klar, dass wir ein Hallenbad brauchen, das von der Öffentlichkeit, den Schulen und den Vereinen genutzt wird. Aus diesem Grund hatten wir in unserer Haushaltsrede im vergangenen Herbst darauf hingewiesen, dass dieses Vorhaben nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden kann. Wir hatten damals schon um einen Bericht durch die Verwaltung zum weiteren Vorgehen gebeten, damit nicht Geld für teure Untersuchungen ausgegeben wird, die aus Sicht des Gemeinderats vielleicht überhaupt nicht benötigt werden.

Selbstverständlich brauchen wir eine fundierte Entscheidungsgrundlage. Nach den leidvollen Erfahrungen mit anderen Bauprojekten, bei denen wie bei der Turn- und Festhalle in Musberg Sanierungen im Altbestand zu nicht kalkulierbaren Risiken sowie zu spürbaren Verzögerungen und zu Kostensteigerungen geführt haben, können wir uns eher einen Neubau an gleicher Stelle vorstellen. Eine transparente Entscheidung unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger, der Schulen und Vereine ist für uns unverzichtbar, weil ja nicht am Bedarf vorbei geplant und gebaut werden darf.  Jetzt warten wir sehr gespannt auf den für Mai 2019 angekündigten Bericht der Verwaltung und hoffen, dass es dann einen Schritt weiter geht und dass vor allem ein Zeitplan vorgelegt wird. Wir bleiben dran.

Barbara Sinner-Bartels