Geywitz/Scholz oder Esken/Walter-Borjans?

Veröffentlicht am 27.10.2019 in Presseecho

Das ist die entscheidende Frage in der Stichwahl um den Parteivorsitz der Bundes-SPD. In der ersten Wahlrunde lagen Klara Geywitz aus Brandenburg und Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit 22,68 Prozent nur knapp vor der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken (Wahlkreis Calw/Freudenstadt) und dem früheren NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans, die 21,04 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnten. Insgesamt hatten 53,3 Prozent der rund 425.000 SPD-Mitglieder über den Bundesvorsitz abgestimmt. Auch die Mitglieder der SPD L.-E. hatten sich rege an der Abstimmung beteiligt, wobei viele hier vor Ort gerne das jüngste Kandidatenduo Kampmann/Roth in der Stichwahl gesehen hätten, das immerhin auf 16,28 Prozent der Stimmen und damit auf Rang 3 kam.

Nun gibt es eine klare Richtungsentscheidung in der Stichwahl, die zwischen dem 19. und 29.11. über die Bühne gehen wird: Auf der einen Seite stehen mit Geywitz/Scholz Befürworter der GroKo und eines Kurses der Mitte, auf der anderen Seite die GroKo-kritisch eingestellten, linkeren Esken/Walter-Borjans, die u.a. von den Jusos unterstützt werden. Walter-Borjans hatte sich mit dem Ankauf von Steuer-CDs einst bundesweit einen Namen gemacht, um Steuerhinterziehung effektiv bekämpfen zu können.

Egal, welches Kandidatenduo wie deutlich oder wie knapp letztlich das Rennen machen wird: Es hat dann die Solidarität und Unterstützung der gesamten SPD verdient. Die Beteiligung darf im zweiten Wahlgang ruhig auch noch höher als 53,3 Prozent sein!

Unter folgendem Link finden sich alle Infos über die beiden verbliebenen Kandidatenduos: https://unsere.spd.de/kandidierende/

Hans-Ulrich Kramer, SPD-Vorstandsmitglied