Kopfbild

SPD Leinfelden-Echterdingen

Öffentlicher Vortrag zur digitalen Transformation bei der SPD L.-E.

 

Im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung der SPD L.-E. in den Ratsstuben fand ein mit 30 Mitgliedern und Gästen gut besuchter öffentlicher Vortrag zum Thema „Digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft“ statt. Referent Dipl.-Ing. Christian Vocke ist seit Oktober 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart und damit ein ausgewiesener Experte für das Thema Digitalisierung.

 

Dem Komplex „Mensch/Gesellschaft“ ordnete Christian Vocke die Megatrends Demografischer Wandel, den damit einhergehenden Fachkräftemangel sowie die fortschreitende Individualisierung zu. In den nächsten fünf Jahren gehen viele Millionen Europäer in Rente, und nur halb so viele Beschäftigte rücken nach. Die große Frage ist, wie es gelingt, diese Generationenlücke zu schließen – gerade auch in Deutschland. Eine mögliche Lösung ist die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte.

 

Im Bereich „Technologie/Digitalisierung“ entwickeln sich ganz neue Jobprofile, die IT-Sicherheit gewinnt wie die Künstliche Intelligenz immer mehr an Bedeutung. Neue Technologien halten Einzug in alle Gesellschaftsbereiche: Sei es das vernetzte Wohnen (Smart Home), sei es das autonome Fahren. Techniken wie der 3D-Druck oder die additive Fertigung werden zu einem festen Bestandteil der hochvernetzten digitalen Welt.

 

Im Komplex „Business/Geschäftsmodelle“ benannte Christian Vocke Herausforderungen für die Unternehmen wie etwa die zunehmende Internationalisierung, veränderte Absatzmärkte, verteilte Wertschöpfung und die so genannte „Sharing Economy“. Technologiefirmen wie Google investieren in die „Old Economy“, aber auch Firmen der alten Ökonomie wie etwa Bosch forcieren im Gegenzug ihre digitalen Geschäftsmodelle. Bei den Beschäftigten gibt es wie bei jedem industriellen Wandel Gewinner und Verlierer: Laut Studien werden viele Berufe in den nächsten 20 Jahren in Gänze wegbrechen, vor allem im Bereich der einfachen Tätigkeiten. Ziemlich sicher sind hochqualifizierte Berufe wie Lehrer, Arzt oder Gesundheitsberater. Vocke warnte vor zu großem Pessimismus: Der Mensch hat der Maschine immer noch Kreativität und Emotionen voraus und ist daher nicht einfach ersetzbar. Ändern wird sich vor allem die Rolle des menschlichen Arbeiters – hin zum Überwacher der Maschinen. Große Chancen bietet die technische Revolution gerade im Bereich der Medizin.

 

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass es sich bei der digitalen Transformation um eine unweigerliche Entwicklung handelt, die massive Veränderungen mit sich bringt. Arbeit als solche wird nicht ausgehen, sich aber grundlegend verändern. Konsens war, dass die Politik den Rahmen für die anstehenden technologischen Umbrüche setzen muss. Damit verknüpft sind eine Vielzahl von ethischen und rechtlichen Fragen, die z.B. Fälle für Ethikkommissionen sind. Hans-Ulrich Kramer, Schriftführer der SPD L.-E.

 

Allgemeiner Hinweis:

Unsere Positionen veröffentlichen wir regelmäßig im Amtsblatt, und diese sind zudem unter der Rubrik Aktuelles "Presseecho" nachzulesen. Ihnen brennt etwas unter den Nägeln zu unserer Stadt? Sie bewegt ein aktuelles bundespolitisches Thema? Ob beim politischen Stammtisch, auf dem Marktplatz oder bei der Bürgersprechstunde der Fraktion: Sie sind herzlich eingeladen, mit uns ins Gespräch zu kommen. Die aktuellen Termine finden Sie hier. Viel Spaß beim Stöbern auf der sozialdemokratischen Seite von Leinfelden–Echterdingen. Ihr Vorsitzender Jörg Pauly

 
 

04.03.2017 in Topartikel Presseecho

Prioritäten setzen ist zwingend nötig

 

In ihren letzten Haushaltsreden hat die SPD-Fraktion immer wieder angemahnt, dass wir, Gemeinderat und Stadtverwaltung, Prioritäten setzen sollten und müssen.

In jedem Haushaltsjahr bleiben am Jahresende viele Millionen Euro übrig, weil die Mittel nicht in die vorgesehenen Projekte abgeflossen sind, nicht überraschend auch am Jahresende 2016. So erklärt sich der hohe Überschuss, den OB Klenk kürzlich im Gemeinderat verkündete. Auch jetzt zeichnet sich wieder überdeutlich ab, dass zu viele Vorhaben gleichzeitig in Angriff genommen werden. So z. B. die Turn- und Festhalle Musberg, der Um- und Anbau der Filderhalle, der Neubau des Gebäudes für die Stadtwerke, die Erschließung des Gebietes Schelmenäcker, um nur einige zu nennen. Nun kommt die dringende Sanierung des Hallenbades hinzu. Auf der Liste wichtiger Vorhaben ist der Bau der Anschlussunterbringung der Kriegsflüchtlinge, für deren Unterbringung die Stadt verpflichtet ist.

Wir brauchen ebenso dringend weitere Räume für die Kinderbetreuung und der Abbau des Sanierungsstaus bei verschiedenen Schulgebäuden wird immer wieder hinausgeschoben. So geht das nicht weiter! Wir sind deshalb froh, dass jetzt auch die Fraktion der Freien Wähler-Vereinigung eine Priorisierung der Vorhaben fordert. Die vorhandenen Wunschvorstellungen müssen mit der Personalsituation in Relation gebracht werden. Dazu erwarten wir endlich Lösungsvorschläge der Verwaltungsspitze.

Erich Klauser für die SPD-Fraktion

 

19.03.2017 in Bundespolitik

Breymaier: "Großartiges Zeichen der Geschlossenheit"

 

Leni Breymaier hat das Ergebnis für Martin Schulz von 100 Prozent bei dessen Wahl zum neuen SPD-Parteichef als "großartiges Zeichen der Geschlossenheit" bezeichnet. "Ab jetzt ist Wahlkampf. Bis zum 24. September wird gekämpft, und danach wird eine ordentliche Politik gemacht", sagte die Landesvorsitzende am Sonntag beim Sonderparteitag in Berlin. Mit Martin Schulz habe die SPD eine glaubwürdige Persönlichkeit, die das Thema Gerechtigkeit verkörpere, an der Spitze.

 

12.03.2017 in Landespolitik

Listenparteitag in Schwäbisch Gmünd: Der Schulzzug voll in Fahrt

 

Breymaier ist Spitzenkandidatin Der Schulz-Zug braust auch durch Baden-Württemberg: Beim Listenparteitag in Schwäbisch Gmünd gab es frenetischen Beifall und volle Rückendeckung für den designierten Parteivorsitzenden. "Wer in das Kanzleramt einzieht, der muss ein Gefühl für die Alltagsprobleme der Menschen haben", rief Martin Schulz den 320 euphorisierten Delegierten zu. Zuvor hatten die Genossinnen und Genossen Leni Breymaier mit satten 94 Prozent zur Spitzenkandidatin im Land gewählt.

 

Alle Fotos vom Parteitag
Die vollständige Landesliste
Der beschlossene Leitantrag des Landesvorstands

 

 

09.03.2017 in Landespolitik

Martin Schulz in Schwäbisch Gmünd

 

Wir freuen uns auf unseren Listenparteitag am kommenden Samstag in Schwäbisch Gmünd!

Um die Mittagszeit wird auch Martin Schulz im Congress-Centrum Stadtgarten erwartet. Aufgrund der vielen Anfragen weisen wir darauf hin, dass im Veranstaltungssaal selbst leider kein kurzfristiger Zugang mehr möglich ist. Die Rede von Martin Schulz wird aber live ins Foyer und in den angrenzenden Saal im Gebäude übertragen. Hierzu sind alle interessierten Menschen sehr herzlich eingeladen!

Der gesamte Parteitag wird als Livestream auf www.spd-bw.de übertragen

Folge uns auch auf Twitter  und Facebook

#ZeitfuermehrGerechtigkeit #spdbw

 

 

08.03.2017 in Allgemein

Internationaler Frauentag: Breymaier ruft zum Kampf gegen Rechtspopulismus auf

 

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat anlässlich des Internationalen Frauentags am morgigen Mittwoch zum Kampf gegen Rechtspopulismus aufgerufen. „Weltweit bekämpfen Rechtspopulisten, Chauvinisten und Sexisten Emanzipation, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung – in den USA, in Europa und bei uns in Deutschland. Sie beleidigen und denunzieren Frauen. Sie wollen zurück in eine Gesellschaftsform, die wir längst überwunden glaubten. Es ist höchste Zeit, sich dagegen zu wehren“, so Breymaier.

 

SPD LE bei Facebook

Facebook-Logo-310px